Katze in sehr schlimmen Zustand.
Bereits in tierärztlicher Obhut.
Halter kümmerte sich nicht um das Tier. Tierschützerin handelte zum Glück.
Wir hoffen es ist noch nicht zu spät.
Wir bitten um finanzielle Unterstützung um diesem armen Tier und vielen anderen Tieren zu helfen.

Update:

Das Tier hat es leider nicht geschafft.
Wenigstens dürfte es zum Ende nochmal Fürsorge und menschliche Wärme erfahren.
Gute Reise


 

Notfallkater aus Günthers - Rettung in letzter Sekunde.
Am Wochenende wurde das Tier halb verhungert, verletzt und schwer krank aufgefunden.
Er ist noch in tierärztlicher Behandlung, aber er hat es geschafft.

Wir suchen für den aremn Kerl nachdem er genesen ist ein schönes Zuhause.
Er ist sehr dankbar. Schnurrt sobald er einen Menschen sieht.

Auch freuen wir uns über jede finanzielle Unterstützung.

 


Das ist Meilani.
Eine Streunerkatze von vielen. Wir haben sie eingefangen und zum TA zum Check up und zur Kastration gebracht.
Leider war die Katze bereits hochtragend, so dass der TA von der Kastration, nach Absprache mit uns, abgesehen hat.
Zum Glück hat sich eine von unseren liebevollen Pflegestelle bereit erklärt das scheue Tier aufzunehmen und zu betreuen. 💕
Mittlerweile haben wir 4 Muttertiere auf Pflege. Und dies ist erst der Anfang .... April 2016


15. April 2016

Kater GANJI ist auf dem Wege der Besserung.

 Seine Medikamente nimmt er brav mit dem Futter zu sich.

 Die "Pflegemama" darf ihn sogar streicheln. Bei anderen Personen ist er noch ängstlich.

13. April um 11:18 Uhr

 Kater GANJI ("der Dankbare")

 Befindet sich in einer sehr liebevollen Pflegestelle.

Seine Prognose ist gut. Er wird weiter mit Antibiotika abgedeckt und wir hoffen die chirurgisch versorgte Wunde verheilt nun gut.

 Noch ist er sehr zurückhaltend. Er soll erst einmal zur Ruhe kommen.

11. April um 16:37 Uhr

 Streuner (unkastriert) in Eiterfeld mit schweren Verletzungen/Wunde mit Lebendfalle eingefangen.

 Bitte drückt dem armen Kerl die Daumen ... wir werden berichten.


Wir brauchen H I L F E

Kater Lucky hat ein Zuhause gefunden :-)

2014


 
Wir brauchen Unterstützung,
in Form von Pflege- oder End- Plätzen, Futter- und/oder Geldspenden. Für mehr Informationen kontaktieren Sie uns gerne :-)
Auf einem Hof leben mehrere Katzen. Bisher hat der Bauer die Zahl der Katzen selbst dezimiert. Nun ist der alte Bauer vor einiger Zeit verstorben und die Zahl der Katzen hat sich drastisch erhöht. Die Nachbarschaft beschwert sich und die Oma des Hofes kann die Katzen nicht versorgen und sich so viele Tiere gar nicht leisten , nun hat sie um Hilfe gebeten.
Es handelt sich um mind. 12 Tiere. Viele Jungtiere. Einige etwas älter. Wir haben eine Futterstelle eröffnet um die scheuen Tiere anzulocken und der Reihe nach einzufangen und zu kastrieren.
Dies bedeutet enorm hohe Tierarztkosten. Daher möchten wir euch um Spenden bitten, bitte helft uns, dass wir an dieser Stelle helfen können.
Auch suchen wir anschließend ein Zuhause für alle Tiere, da die Tiere so schnell wie möglich „weg müssen“. Die Jungtiere werden sicher noch zutraulich. Für 2 scheue erwachsene Katzen suchen wir einen Hof oder ähnliches wo die Tiere versorgt werden und weiterhin als Freigänger leben können.
 
Hier sind nur einige der Tiere zu sehen, da die Tiere noch sehr misstrauisch sind.

Die meisten Streuner und Kitten die wir z.Z. aufnehmen sind am Katzenschnupfen (infektiöse Rhinits / Rhinotracheitis) erkrankt.

Zur Zeit kämpfen 2 unserer Pfleglinge mit dieser Erkrankung in einer unserer Pflegestellen. Bitte drückt die Daumen das die Kleinen gesunden


Der Katzenschnupfen ist eine ansteckende Infektionskrankheit, für die verschiedene Viren verantwortlich gemacht werden. Meistens ist die Erkrankung jedoch auf 2 Erreger zurückzuführen, und zwar auf das Calici- Virus (FCV) und das Herpes-Virus (FHV) der Katze. Häufig leiden die Tiere an einer Mischinfektion mit beiden Viren.
Die Ansteckung geschieht hauptsächlich durch direkten Kontakt mit infizierten Katzen. Eine indirekte Übertragung über verunreinigte Gegenstände oder die Kleidung des Menschen ist jedoch ebenso gefährlich. Hieraus ergibt sich, dass die Wohnungstür kein Hindernis für diese Krankheit ist und dass folglich auch ausschließlich in der Wohnung lebende Katzen gegen den Katzenschnupfen grundimmunisiert werden sollten!
Zwar verhindert eine solche Grundimmunisierung nicht die Ansteckung mit einem Katzenschnupfenvirus, jedoch wird die Krankheit dann weitaus milder verlaufen und es besteht keine Lebensgefahr für das Tier.
Besondere Beachtung verdient die Tatsache, dass neben kranken auch äußerlich gesund erscheinende Tiere den Katzenschnupfen verbreiten. Denn genesene Katzen können über Jahre hinweg Virusträger und Ausscheider sein.
Stressfaktoren, wie z.B. Futterumstellung, Umgebungswechsel und so weiter sind häufig das auslösende Moment für die Erkrankung. Nach einer Inkubationszeit von 2 bis 5 Tagen treten Niesen, Nasenausfluss und Tränenfluss auf, welcher im weiteren Verlauf eitrig werden kann. Die Tiere bekommen unter Umständen Fieber, werden apathisch oder verweigern die Futteraufnahme. Bei ungünstigem Verlauf kommen Schleimhautdefekte in der Mundhöhle und Hornhauttrübungen an den Augen (bis hin zur Blindheit), Bronchitis oder Lungenentzündung hinzu. Hier muss auch nach einer möglichen Genesung mit Spätfolgen gerechnet werden. In schweren Fällen kann es innerhalb weniger Tage zum Tod kommen.
Zur wirksamen Vorbeugung gegen Erkrankungen dieser Art und hieraus resultierenden Todesfolgen kann - wie oben bereits bemerkt - nur eine Schutzimpfung dienen!
Allerdings: Impfungen sollten nur so oft wie tatsächlich nötig verabreicht werden, und zwar niemals zwischen die Schulterblätter, da ein hier entstehendes Impfsarkom nicht operativ entfernt werden kann!
Auch wenn eine ursächliche Behandlung des aufgetretenen Katzenschnupfens nicht möglich ist, sollte dennoch bei den ersten Symptomen schnellstmöglich der Tierarzt aufgesucht werden, da bei frühzeitiger Hilfe zumindest der Krankheitsverlauf gemildert werden kann.

Es ist schwer im Moment beinahe tagtäglich dem Katzen- Leid ins Auge zu sehen.
Unsere Pflegestellen sind so gut wie erschöpft, unsere finanziellen Mittel kommen ebenfalls an die Grenzen.
Wir hoffen auf Eure Unterstützung! Um weiter solchen Tieren helfen zu können

Wir werden euch von diesen beiden Kleinen wieder berichten.


Dies sind 3 weitere kleine verwaiste Katzenkinder ♥♥♥

Die drei werden nun in einer unserer Pflegestelle liebevoll von Hand aufgezogen.

Dadurch entstehen uns wieder höhere Kosten (für Flaschennahrung, Tierarzt usw.) und wir wäre für eine Spende sehr dankbar!

Verwendungszweck: Flaschenkinder

DANKE


Aus irgendeinem Grund - einfach ausgesetzt....

So ergeht es jedes Jahr vielen Tieren , wie auch diesen 3 Zwergkaninchen.

Doch diese 3 hatten Glück. Sie wurden

von tierlieben Menschen entdeckt, die auf den Karton aufmerksam wurden und sofort den Tierschutz informiert haben.

Vielen ausgesetzten Tieren wiederfährt leider ein anderes Schicksal, nicht rechtzeitig endeckt, müssen diese sich selbst überlassen, über Tage hinweg, verdursten und verhungern.

Bestenfalls können sich die Tiere selbst befreien, aber auch dann sind unsere Haustiere vielen Gefahren ausgesetzt. In der Winterzeit finden die meisten dann kein Futter und wieder droht der grausame Tod des Verhungerns.

Bei diesen 3 Kaninchen handelt es sich um

einen Rammler, wir haben ihn Rudi genannt. Rudi ist bereits von uns kastriert worden.

Und um 2 Häsinen Lila und Lina. Die Tiere sind in einem guten Allgemeinzustand ausgesetzt worden. Nur die Krallen war viel zu lang. Da es sich um Häsinen und einen Rammler handelt, ist es gut möglich, dass sich bald Nachwuchs einstellen wird.

Wir vermuten, dass die Tiere im Haus gehalten wurden. Da wir zur Zeit nur eine Pflegestelle für Außenhaltung haben suchen wir dringend einen Platz wo die Tiere im Haus untergebracht werden können, als Pflegeplatz oder auch gerne als endgültiges Zuhause. Auch wenn jemand eines der Tiere, bis zur Vermittlung, aufnehmen könnte würde uns das schon sehr helfen, da es langsam  zu kalt für Tiere ohne Winterfell wird.

Der Rammler ist sehr zutraulich und lieb. Die beiden Häsinen sind ebenfalls sehr umgänglich.

Falls Sie weitere Informationen wünschen, melden Sie sich, wir freuen uns!


Findus der Streuner, er ist viele Wochen mit einer schwerverletzten Vorderpfote umhergeirrt. Als er endlich zum TA gebracht wurde wollte niemand die Kosten für die Amputation übernehmen (da die Pfote zu lange unbehandelt war, konnte sie nicht gerettet werden) und er sollte eingeschläfert werden. Der Tierarzt hat uns informiert. Wir haben Findus übernommen und sind für die teuren OP- Kosten aufgekommen. Damit Findus leben darf ♥


Schon wieder ein extremer Notfall :-(

Dieser Streuner ist tagelang verletzt umhergeirrt. Da das Tier extrem scheu und verängstigt ist, konnte es nur mit Hilfe einer Lebendfalle eingefangen werden, um es tierärztlich versorgen zu lassen.
Wieviel Schmerzen das Tier ausstehen musste kann man wohl nur erahnen.
Nun wurde bei der tierärztlichen Untersuchung unter anderem ein Ohrpolyp festgestellt. Dieser bedarf dringend einer operativen Intervention. Wie sich das Tier die anderen Wunden zuzog kann man nur vermuten. Ein Polyp im Katzen- Ohr verursacht Entzündungen und Vereiterungen, größte Schmerzen und oftmals Gleichgewichtsstörungen.
Wir haben dem armen Kerl den Namen Luca gegeben.
Was es bedeutet so ein scheues Tier zu versorgen und ihn auch medizinisch betreuen zu lassen ist sicher ebenfalls keine leichte Aufgabe. Daher freuen wir uns, auch für solche schwierigen Fälle, tolle und kompetente Pflegestellen zu haben.
Obwohl nun erneut eine enorm hohe finanzielle Belastung auf unseren Verein zukommt, werden wir Luca die OP ermöglichen, damit er wieder ohne ständige Ohrvereiterung und ohne Schmerzen durchs Leben gehen kann.

BITTE unterstützt uns Luca’s OP zu finanzieren!


powered by Beepworld